Neues über Seminare, Veranstaltungen

Erfolgreiche Sommerprüfung beim VfG Korbach


Am Sonntag richtete der Verein für Gebrauchshunde Korbach e. V. seine diesjährige Sommerprüfung aus. Trotz schlechter Wettervorhersage blieb es wider Erwarten trocken und alle neun Teilnehmer erreichten ihr Prüfungsziel. Leistungsrichter Otto Kolshorn prüfte die Hunde und ihre Führer in den Sparten Begleithund, Schutzhund Stufe 3, Fährtenhund 1 und Fährtenprüfung 1. Zunächst begann die Prüfung mit der Arbeit im Fährtengelände. Hier gilt der Dank den Landwirten Stiehl aus Höringhausen, die ihren Acker für die Fährtenarbeit zur Verfügung stellten. Die Fährten der zwei startenden Schutzhunde lagen eine Stunde und wurden zur vollen Zufriedenheit von Richter und Hundeführern ausgearbeitet. Auch der Fährtenhund, dessen Fährte drei Stunden liegen musste, konnte mit seiner Sucharbeit überzeugen. Fährtenprüfung der Stufe 1 entspricht einer Fährte der Schutzhunde Stufe 1, wird vom Hundeführer selber gelegt und nach 20 Minuten ausgearbeitet. Auch hier wurde das Prüfungsziel erreicht.

Im Anschluss an die Fährtenarbeit mussten die Hündeführerinnen und –führer auf dem Hundeplatz ihre Hunde in verschiedenen Gehorsamsübungen vorführen. Leinenführigkeit, Freifolge, Sitz und Platz aus der Bewegung sind die Übungen der Begleithunde. Bei den Schutzhunden der Stufe 3 kommen noch Übungen wie Steh und Apportierübungen hinzu. Die Unterordnungen zur Begleithundeprüfung legten insgesamt fünf Hunde erfolgreich ab, wovon drei Hundeführerinnen zuvor die schriftliche Sachkundeprüfung ebenfalls erfolgreich bestanden. Diese muss vor einer Begleithundprüfung abgelegt werden, wenn der Hundeführer zum ersten Mal an einer solchen teilnimmt.

Die Begleithundprüfung mit Sachkunde bestanden Stefanie Maurer mit ihrer Australian Shepherd-Hündin Jacky, Nicole Kolodzik mit Joy – ebenfalls eine Australian Shepherd-Hündin – und Ulrike Scharf mit ihrer Mischlingshündin Lissi. Leistungsrichter Otto Kolshorn bestätigte den drei Hundeführerinnen eine schöne Unterordnungsleistung, wobei die eine oder andere Übung noch verbessert werden müsse. „Die beiden weiteren Begleithunde spielen schon in einer höheren Liga im Vergleich zu den vorigen, wie man deutlich an den Vorführungen dieser Hunde sehen konnte,“ sagte Otto Kolshorn und meinte hiermit die Begleithundvorführungen des 1. Vorsitzenden Gunter Weber mit seiner Malinois-Hündin Anouche und der Ausbildungswartin Monika Weiß mit ihrem Malinois-Rüden Meskal. Beiden bescheinigte er vorzügliche Vorführungen und einen hohen Ausbildungsstand. Und auch im anschließenden sogenannten Verkehrsteil zeigten sich alle fünf Begleithunde selbstsicher und neutral gegenüber allen Verkehrsteilnehmern. Ob es vorbei fahrende Radfahrer oder kreuzende Fußgänger waren, entgegenkommende Fußgänger mit und ohne Hund oder Hundeführer mit Hund in der Menschengruppe, alle Hunde verhielten sich vorbildlich, so dass Richter Kolshorn allen Teilnehmern im Anschluss zur bestandenen Prüfung gratulieren konnte.

Es folgten die Unterordnungen und Schutzdienste der beiden Schutzhundstarter. 1 Vorsitzender Gunter Weber führte den Malinois-Rüden Ubox von Ausbildungswartin Monika Weiß und Kai Theune startete mit seinem Hollandse Herder-Rüden Elias. Beide überzeugten mit sehr guten bis vorzüglichen Unterordnungsvorführungen. Auch im Schutzdienst zeigten beide Hunde ihr Können. Richter Kolshorn konnte auch hier das gute Griffverhalten der Hunde und das gute Gehorsam und den hohen Ausbildungsstand bestätigen. Für beide Hundeführer ist diese Prüfung eine Qualifikationsprüfung für die Landesmeisterschaft im kommenden Jahr in Langenselbold.

Als Fährtenhund 1 führte Ausbildungswartin Monika Weiß den Deutschen Schäferhund-Rüden von Gunter Weber vor und überzeugte mit einem sehr guten Ergebnis. Schriftführerin Anja Kotthaus legte mit ihrem Golden Retriever-Rüden Tyson die Fährtenprüfung 1 ab.

Richter Otto Kolshorn bedankte sich bei Prüfungsleiterin Claudia Heck für die Begleitung durch die Prüfung und bei dem Verein für die Einladung und die gut organisierte und durchgeführte Prüfung. Die zahlreichen Zuschauer begleiteten die Siegerehrung mit reichlich Applaus.

prfung sep 11 005


 

Erfolgreiches Obedience-Seminar mit Eva Hampe

Am vergangenen Wochenende bot der Verein für Gebrauchshunde Korbach e. V. ein interessantes Seminar rund um die noch relativ junge Hundesportart „Obedience“ für Anfänger und Einsteiger an. Der Verein hatte Eva Hampe als Referentin eingeladen. Ein ausgebuchtes Seminar mit vielen Teilnehmern aus den verschiedensten Bereichen wie Schutzhundesport, Turnierhundsport, Rettungshundestaffel und interessierten Hundehaltern versprach ein abwechslungsreiches Wochenende. Auch das Wetter spielte bis auf einen kurzen Schauer in der Mittagspause am Sonntag mit.

img_3810hampe

Obedience ist eine moderne Hundesportart, die aus verschiedenen Gehorsams- und Kontrollübungen besteht. Hier sind Hundehalter richtig, wenn sie eine abwechslungsreiche Möglichkeit der Auslastung für ihren Hund suchen, die nebenbei Konzentration, Gehorsam und Bindung fördert. Obedience bedeutet aus dem englischen übersetzt 'Gehorsam'. Allerdings verbirgt sich dahinter weit mehr als das korrekte Ausführen der verschiedenen Übungen, es beinhaltet die 'Hohe Schule' der Unterordnung, bei der es vor allem darauf ankommt, dass der Hund freudig, überaus exakt und in einer Einheit mit seinem Hundeführer arbeitet.

 

Es ist grundsätzlich für jede Hunderasse und -größe geeignet, verlangt aber von seinem Hundeführer/in großes Einfühlungsvermögen, Timing und Perfektion. Hunde können bis ins hohe Alter im Obedience geführt werden. Die einzelnen Übungen im Obedience stellen für den Hund keine natürlichen Bewegungsabläufe dar, gerade deswegen besteht die große Kunst darin, seinen Hund dahin zu bringen, großen Enthusiasmus und Motivation auszustrahlen.

Nach Deutschland kam Obedience als 'offizielle' Hundesportart erst vergleichsweise spät. So startete erst Anfang 2001 ein Pilotprojekt nach niederländischem Vorbild. Ein Jahr später, am 01.04.2002, wurde die VDH-Obedience-Prüfungsordnung als eigenständige Prüfungsordnung gültig. Seitdem erfreut sich dieser Hundesport einer immer größer werdenden Beliebtheit und Fangemeinde.

 

Eva Hampe ist seit ihrer frühen Jugend von Vierbeinern jeder Art fasziniert. Weil es in der Familie keinen eigenen Hund gab, sammelte sie schon früh mit Hunden von Nachbarn und Freunden Erfahrung und ist seit 1992 hundesportlich aktiv (Turnierhundsport). Mit 'Cheyenne', einer Border Collie Hündin, zog dann der erste Hund ein. Als Grundlage für ein harmonisches Zusammenleben waren eine liebevolle Ausbildung auf positiver Basis und Problemvermeidung der Schlüssel zum Erfolg. Sie ist Leiterin der pro HUND! Teamschule. Auf der Suche nach einer Alternative zu den 'herkömmlichen' Hundesportarten hat Eva Hampe Obedience als ihre Leidenschaft entdeckt und führt ihre eigenen Hunde seit Jahren auf höchstem Prüfungsniveau.

 

2010 führte sie erstmals ihren Hund Piper als Mitglied des ersten Teams, das für Deutschland an den Start ging, auf der Obedience World Cup der Crufts Dog Show in Birmingham – ein Nationen-Wettbewerb, der seit 2004 jährlich stattfindet. In diesem Jahr startete sie zum wiederholten Mal bei der Deutschen Meisterschaft für Obedience._mg_3345hampe

Eva Hampe erklärte den theoretischen Aufbau einzelner Übungen und trainierte diese im Anschluss mit den einzelnen Hundeführern und deren Hunden. Nach mehreren Wiederholungen zeigten sich die ersten Erfolge und auch die etwas schwierigeren, etwas lustlosen Hunde zeigten schnell Interesse und Arbeitsbereitschaft. Eva Hampe gab wichtige Tipps, um die Hunde richtig zu motivieren und zu belohnen. Immer wieder führte sie in beeindruckender Weise mit ihren eigenen Hunden Teilübungen und deren Aufbau vor, so dass alle Anwesenden sich ein Bild machen konnten, zu welch erstaunlichen Übungen Hunde bei richtiger Anleitung und positiver Bestätigung fähig sind. Übungen wie Apportieren, Impuls-Kontrolle, Distanz-Kontrolle oder Geruchsidentikation sind nur eine kleine Auswahl der gezeigten und erlernten Übungen.

Der richtige Aufbau der Übungsstunde, die Aufteilung von Gesamtübungen in viele kleine Einzelübungen und die konzentrierte Arbeit sind Eva Hampe besonders wichtig. Sie greift bei ihrer Hundeausbildung auf die Arbeit mit dem Clicker bzw. einem Marker- oder Clickerwort zurück, um die Hunde punktgenau positiv zu bestätigen. Ihre Hunde bewiesen an diesem Wochenende mehrfach, wie exakt Hundeausbildung mit freudig arbeitenden Hunden aussehen kann.

 

Der VfG Korbach bedankte sich bei Eva Hampe und den Teilnehmern für ein lehrreiches und interessantes Wochenende rund um die Hundeausbildung. Der Verein bietet ab Samstag, dem 4. Juni 2011, um 14.00 Uhr jeweils samstags eine Obedience-Übungsstunde für Anfänger an. Für Vereinsmitglieder ist diese kostenlos. Nichtvereinsmitglieder und Interessierte können gegen eine kleine Spende an den Übungsstunden teilnehmen. Grundvoraussetzung für die Arbeit im Obedience ist - wie für alle anderen Hundesportarten auch – das Ablegen einer Begleithundprüfung. Um die Anfängergruppe bestmöglich zu fördern, werden immer wieder befreundete Obedience-Ausbilder eingeladen, um Anleitungen und Tipps zu geben.

 

Bilder der Veranstaltung folgen in Kürze.

 

Jahresbericht 2010

km2009 074Ein erfolgreiches und ereignisreiches Jahr 2010 liegt hinter uns. Das Sportjahr begann im April mit der erfolgreichen Teilnahme unserer Ausbildungswartin und ihrem Malinois-Rüden Ubox an der VPG-Landesmeisterschaft des HSVRM in Klein-Welzheim.

 

Anfang Mai organisierten wir zum wiederholten Mal ein Clicker-Seminar mit der Weltmeisterin Uta Bindels für Fortgeschrittene, das dscf1091wie immer ausgebucht war. Hier konnten wieder viele neue Anregungen rund um die Ausbildung über die positive Verstärkung von allen Teilnehmern mitgenommen werden. Durch eine Kooperation mit dem PSSV Marburg fanden mehrere Clicker-Workshops mit unserem 1. Vorsitzenden und unserer Ausbildungswartin statt.

 

 dscf1593Mitte Mai folgte dann unsere Frühjahrsprüfung unter Leistungsrichter Friedrich Repp. Hieran nahmen insgesamt 7 Hundeführer/innen teil. 2 Teilnehmerinnen legten erfolgreich die Begleithundeprüfung ab, 1 Teilnehmer die VPG 1, 2 Teilnehmer die VPG 3 und 1 Teilnehmerin die FH 2.

 

 

 

 Nach fast 3jähriger Suche nach einem eigenen Vereinsgelände, fanden wir im Sommer dann endlich einen geeigneten Platz. Schnell waren Pachtvertrag und entsprechende Anfragen bei den Ämtern auf den Weg gebracht, so dass wir bereits im August umziehen konnten. Durch viele fleißige Hände und Spenden konnte der Platz auch gleich entsprechend genutzt werden. Eine Unterstellmöglichkeit und Strom sowie einige kleinere Geräte für die Welpenstunden sind in Arbeit.

Einen Clicker-Anfängerkurs, einen Junghundekurs und einen Kind-Hund-Kurs hatte der Verein in diesem Sommer neben den regelmäßig stattfindenden kostenlosen Welpenprägungsstunden ebenfalls im Angebot. Der Turnierhundesport wurde ebenfalls als Schnupperkurs angeboten und erfreut sich mittlerweile großer Beliebtheit.

Vorführungen und Infostände bei der Aktion „Korbach bewegt sich“ und der Einweihung der Beratungsstelle des Lebenshilfewerkes Waldeck-Frankenberg standen ebenfalls auf dem Programm. Regelmäßige Treffen mit unserer Ausbildungswartin und Behinderten des Lebenshilfewerkes, um die Begegnung mit Hunden zu fördern, erfreuten sich großer Beliebtheit und werden nach der Winterpause fortgesetzt.

Im September konnte sich unsere Ausbildungswartin mit der bisher erfolgreichsten Teilnahme an einer Kreismeisterschaft beim ZPHV Werratal bereits zum vierten Mal in Folge für die kommende VPG-Landesmeisterschaft qualifizieren.

Unsere Jahresabschlussfeier fand in der Gaststätte „Alte Wiese“ statt und war mit fast 30 Teilnehmern gut besucht. Hier bedanktedsci0053 sich unser 1. Vorsitzender bei besonders fleißigen Helfern. Für die Hilfe bei den Welpenstunden bedankte er sich bei Erika Weiland, Rita Pollmeier und Anja Kotthaus. Einen besonderen Dank sprach er Monika Weiß aus, die nicht nur die Welpenprägungsstunden seit Jahren erfolgreich organisiert, sondern auch sämtliche Anträge und Anfragen bei den Ämtern für den neuen Platz erledigte und für ihr gesamtes großes Engagement in der Vereinsarbeit. Ein Dankeschön ging auch an Ludger Lohmann, der stets zur Stelle war, wenn es um den Transport von Geräten oder deren Beschaffung ging.

 

 

Zum Abschluss möchten wir noch unseren neuen Mitglieder und deren Familien recht herzlich im Verein begrüßen. Mögt ihr genauso viel Spaß wie wir bei der Ausbildung und dem Sport mit euren Hunden haben. Wir begrüßen 9 neue Mitglieder, darunter 2 Jugendliche.

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL